22. August 2012

Kräuter-Knabber-Nüsse

Diese ganzen kleinen Knabbereien sind Teufelswerk. Findet ihr nicht auch? Kaum steht eine Schüssel mit Chips/Flips/Salzstangen auf dem Tisch, schon sind alle mit Knabbern beschäftigt und die Schüssel ist - ruckzuck - leer. Die Finger sind salzig-klebrig, der Magen zu später Stunde unangenhem gefüllt und das Gewissen schlecht. Aber trotzdem, alle lieben dieses Teufelszeug. 
Ich auch. 
Unwiderstehlich finde ich auch selbstgemachte Knabbernüsse. Da könnte man sich jetzt trösten und sagen, dass Nüsse ja wichtige Nährstoffe enthalten und selbstgemacht grundsätzlich besser ist als gekauft. Aber seien wir ehrlich - auch das ist Teufelszeug. Und gutes Teufelszeug kommt selten allein. Wem die scharf-süßen Nüsse nicht so zusagen, findet in diesen Kräuternüssen vielleicht sein ganz persönliches Teufelszeug.


Meine Eltern machen solche Nüsse seit Jahren. Sie haben das Rezept aus irgendeiner Zeitschrift aus den 90ern (!). Der Renner auf jeder Party und zu jeder Gelegenheit. Die kleinen, wohl verteilten Schalen mit den Kräuternüssen werden schneller in Beschlag genommen als man "da drüben stehen auch ... Chips" sagen kann...Teufelszeug eben. 


Für eine große Runde: 
Den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. 
1 Bund Thymian und 3 El Rosmarinnadeln sehr fein hacken. In einer kleinen Schüssel die Kräuter mit 2 Tl Salz und 1 Tl Rauchsalz ordentlich vermengen. In einer großen Schüssel 1 Eiweiß und 3 El Rapsöl vermengen und 700-750gr Nüsse und Kerne dazugeben und solange verrühren, bis alle Nüsse überzogen sind. Die Würzmischung dazugeben und ordentlich verteilen.
Die Nussmischung auf ein Blech mit Backpapier verstreichen und im heißen Ofen etwa 15-20 Minuten rösten. Dabei alle 5 Minuten wenden! Die Nüsse sind fertig, wenn sie herrlich duften und trocken aussehen. 

Für diese Mischung gilt wie immer: nehmt, was euer Herz begehrt - Walnüsse, Mandeln, Haselnüsse, Kürbiskerne, Cashewkerne, Sonnenblumenkerne. Auch bei den Kräutern könnt ihr variieren und nur Thymian oder nur Rosmarin nehmen. Das Rauchsalz gibt den Kräuternüssen einen feinen Geschmack, kann aber auch weggelassen werden.
Die Nüsse eignen sich auch super als Gastgeschenk oder hübsch verpackt als kleines Dankeschön.
Was haltet ihr denn von solchem Teufelszeug?

1 Kommentar:

  1. oh wie lecker, ich mag Nüsse sehr gerne und deine Variante hört sich wirklich unglaublich lecker an.
    wirklich insgesamt ein schöner Blog. schade, dass du schon so lange nichts mehr geschrieben hast. :(

    Ich würde dich gerne dazu einladen, dir unsere Foodblog-Community www.kuechenplausch.de anzuschauen! Es ist eine Community für Foodies rund um das Thema Essen. Du kannst deine Rezepte verlinken, neue Blogs entdecken, neue Foodies kennen lernen, Ideen und Kreationen anderer entdecken und dich mit anderen Austauschen.

    Außerdem soll unsere Seite mit der Zeit ein großes Rezepteverzeichniss für Rezepte von hunderten Foodblogs werden. So dass man die Rezepte von vielen verschiedenen Blogs auf einer Seite durchsuchen kann, die Rezepte werden jedoch nur verlinkt, so dass der Traffic sowie der Inhalt immer bei dem Blogger bleibt. :)

    Ich würde mich sehr freuen, wenn ich dich bald bei uns begrüßen dürfte.

    Liebe Grüße
    Isabell

    AntwortenLöschen