14. Juni 2012

Kleine Apfeltartes mit Karamelcreme

Jaja, die Karamelcreme begleitet mich nun ziemlich verlässlich in Backangelegenheiten. Ihre vielfältige Einsatzbereitschaft überrascht mich aber auch immer wieder. Bei diesen schnellen Apfeltartes zum Beispiel war der Karamelcremeeinsatz gar nicht geplant, aber sie hat sich einfach auf die Tartes gestürzt, da war ich ziemlich machtlos. War aber nicht schlimm, sondern ziemlich lecker. 


Für zwei Tartes mit je 12cm Durchmesser (für zwei sehr hungrige Kaffee- oder Teetrinker, oder für vier normale Nachtischmägen): 
Für den Mandelmürbteig 100gr Mehl, 50gr gemahlene Mandeln, 75gr Butter und 50gr Zucker  mit 1/2 El kaltem Wasser rasch zu einem Teig verkneten. Jeweils die Hälfte zu einer runden Platte ausrollen und in die mit Backpapier versehenen Tarteformen füllen. Mit einer Gabel mehrmals einstechen und im Kühlschrank 30 Min. kühlen lassen. 
In der Zwischenzeit 2 Äpfel (zum Beispiel die beiden leicht runzligen Exemplare Braeburn, die da noch vernachlässigt im Obstkorb auf ihren Einsatz warten) schälen, vierteln, entkernen und in sehr, sehr schmale Spalten schneiden. Ein wenig Zucker bereitstellen. Den Ofen auf 180°C Ober/Unterhitze vorheizen. 
Die Apfelspalten in mehreren Schichten in die Förmchen verteilen und die einzelnen Schichten, bis auf die obere, leicht zuckern. Die beiden Tarteformen auf einem Gitter in den Ofen schieben und etwa 15 Min. backen. 
Nun die nicht mehr aufzuhaltende Karamelcreme, jeweils etwa 1 gehäuften Tl, auf die Äpfel streichen und die Tartes nochmal etwa 5 Min. backen. Die Teigränder sollten eine schöne goldbraune Farbe haben und der Boden durch sein. Die Apfelspalten hingegen haben nach dieser kruzen Zeit noch einen leichten Biss. 

Noch eine kleine Warnung: Diese Tartes fallen beim Essen etwas auseinander, da die Äpfel ja durch keinerlei "Klebemittel" zusammengehalten werden. Mir  persönlich macht das nichts, weil diese Kombi genauso einfach wahnsinnig lecker ist. Probiert es einfach aus und schert euch nicht um diverse Krümmel. Einfach Schlemmen...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen