24. Juni 2012

Kaffeetarte mit Schokoladenguss und die wichtigsten Zutaten beim Backen

Am liebsten backe ich für andere. Für meine Familie, meine Freunde, meinen Geliebten. Und die wichtigste Zutat ist immer dieselbe: (Achtung, Schmalz!) gaaaanz viel Liebe. Ernsthaft! Darum schmeckt selbstgebackenes auch immer besser als irgendwas aus dem Laden. Selbst total versalzene Plätzchen (ja, das passiert) schmecken dank der vielen Liebe immer noch superdupergut (oder so ähnlich). 
Gut, zugegeben: Auch andere Zutaten machen Gebackenes extralecker. Zum Beispiel Schokolade. Oder auch Kaffee. Oder am besten beides. Darum fiel meine Wahl auf eine Tarte mit eben diesen Zutaten von Annik Wecker als ich für liebe Freunde etwas backen wollte. Ein paar der Zutaten habe ich an meinen Vorratsschrank anpassen müssen und das Ergebnis war sehr überzeugend. Was aber natürlich an der extra vielen Liebe lag, ist ja klar!


Für 1 Tarteform (28 cm): 
Als erstes wird der Schokoladenmürbeteig hergestellt. Dafür in einer Rührschüssel 100gr kalte Butter in Stückchen, 60gr Puderzucker und jeweils 1 Prise Zimt und Salz miteinander geschmeidig verkneten. Dann 1 Ei (S) unterkneten. In einer anderen Schüssel 180gr Mehl, 10gr Kakao und 30gr gemahlene Haselnüsse miteinander vermengen. Die Mehlmischung über die Buttermischung sieben und rasch unterkneten. Den Schokoladenmürbeteig ausrollen, die Tarteform damit auskleiden, den Teig mehrfach mit einer Gabel einstechen und für etwa 30 min. in den Tiefkühler stellen. 
Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. 
Den Schokoladenmürbeteig nach der Kühlzeit 16 min. blindbacken. Danach den Ofen auf 175°C runterschalten. 
Während der Boden backt kann die Füllung zubereitet werden. Dafür 450gr Sahne in einem Topf aufkochen lassen und vom Herd nehmen. 5 gehäufte Tl ungesüßtes Cappuccinopulver und 1 El starken Kaffee in die Sahne rühren. In einer Schüssel 3 Eier (L) mit 125gr Rohrzucker (bzw. dark brown soft sugar) mit Hilfe einer Gabel verquirlen (möglichst wenig Luft in die Eimischung rühren!). Die warme Sahne langsam und unter ständigem Rühren zur Eimischung geben. 
Die Ei-Sahne-Mischung auf dem blindgebackenen Schokoladenmürbeteig verteilen  und die Tarte 30min backen.
Wenn die Tarte abgekühlt ist fehlt nur noch der Schokoladenguss. 200gr Zartbitterschokolade (oder Schokolade mit noch höherem Kakaogehalt) fein hacken und mit 80gr Butter und 2 El Honig über einem Wasserbad schmelzen. Die Schokoladenmasse über die abgekühlte Tarte gießen und gleichmäßig verteilen. Zum Festwerden die Tarte für mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank stellen. Nach Belieben verzieren, zum Beispiel weiße Schokolade mit Hilfe eines Sparschälers auf die Tarte hobeln.


Wir haben am nächsten Tag noch schnell das Innenleben fotografiert, bevor wir uns über die Reste hergemacht haben, denn die Tarte schmeckt am zweiten Tag nochmal mindestens genauso gut. 

Noch ein paar Anmerkungen: Anstelle des Cappuccinopulvers benutzt Annik Wecker 2Tl Instant-Espressopulver, und Kaffeelikör anstatt starkem Kaffee. Außerdem habe ich dark brown soft sugar aus dem English-Shop benutzt. Dieser Zucker hat einen sehr starken Eigengeschmack, löst sich schnell auf  und passt hervorragend zu dieser Tarte.
Die Füllung tendiert beim Backen dazu relativ hoch zu steigen, daher mein Hinweis möglichst wenig Luft in die Eier zu rühren. Ich habe große Blasen zwischendurch aufgestochen, damit nichts überläuft. Während dem Abkühlen sinkt die Füllung aber wieder in sich zusammen und alles, was evtl. auf den Rand gelaufen ist, lässt sich leicht wieder zurückschieben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen