28. Juni 2012

Brotaufstrich mit roten Linsen und Basilikum

Früher war ein Wurstbrot zum Frühstück das einzig wahre für mich. Käsebrot dagegen eher nicht. Wurst mit Käse war ok. Frischkäse war auch immer gut. Marmelade mit Käse auch. Aber Wurstbrot war DAS Frühstück für mich. 
Als mein GGG und ich uns dazu entschlossen haben keine Wurst (und alles was sonst noch an fleischlichem morgens aufs Brot kommen kann) mehr zu ESSEN, stand ich vor dem Problem, tatsächlich kein Wurstbrot mehr zu HABEN. Ich habe mich dann wohl oder übel erstmal an Käsebrot gehalten, um festzustellen, dass es ja doch auch Käsesorten gibt, die ich mag. Klar, Marmelade geht auch, vor allem, weil meine Mama seit Jahren unermüdlich die tollsten Marmeladen in allen Varianten kocht, aber jeden Tag süß zum Frühstück kann ich nicht. Und letztendlich ist das Käsebrot noch immer nicht das wahre für mich.
Alternative Brotaufstriche gibt es in den Läden ja durchaus zu kaufen. Vor allem Biomarken bieten eine hohe Anzahl an fleischlosen Brotaufstrichen - und fordern einen entsprechend hohen Preis für eine teilweise ziemlich kleine Menge Aufstrich. Und schmecken tut es mir auch nicht immer. Aber null Problemo meine Freunde, dafür gibt es ja die heimische Küche - zum Selbermachen von grandiosen Brotaufstrichen.
Eine sehr überzeugende Variante ist dieser Linsenaufstrich mit Basilikum.


Für zwei Personen für etwa 1 Woche als Brotaufstrich:
100 gr rote Linsen waschen und abtropfen lassen. In einem kleinen Topf 300 ml Wasser zum Kochen bringen und die Linsen darin etwa 15 min köcheln lassen. Nach dieser Zeit sollten die Linsen sehr sehr weich sein. Falls noch viel Wasser da ist, die Linsen einige Minuten ohne Deckel unter gelegentlichem umrühren köcheln lassen. Die Masse sollte allerdings nicht zu trocken werden, sondern noch etwas breiig bleiben. Die Linsen ein wenig abkühlen lassen.
In der Zwischenzeit 1 Hand voll Basilikumblätter mit etwas Salz und Pfeffer mörsern. 1 Tl Honig, 1 El Olivenöl und etwa 2 gehäufte Tl Ajvar unterrühren. Diese Mischung zu dem Linsenbrei geben und gut vermengen. Tadaa, der Aufstrich ist fertig! Bevor ihr den Linsenaufstrich nun in ein Glas füllt, solltet ihr ihn noch unbedingt abschmecken. Das geht am besten mit einem Stück Brot, denn es muss ja mit dem Brot schmecken. Fehlt nocht Salz? Bestimmt. Ein bisschen Ajvar? Kann auch nicht schaden. Der Aufstrich hat bei mir in ein 300ml Schraubglas gepasst - minus die Abschmeckmenge versteht sich. Beim vollständigen Auskühlen im Glas wird der Aufstrich noch schön streichfest. Ich denke im Kühlschrank hält die Mischung problemlos ein paar Tage, wenn ihr das Glas nicht schon am ersten Tag leert...
Ich hab noch einige Varianten, die ich ausprobieren möchte. Wie sieht es denn bei euch aus? Habt ihr einen absoluten Lieblingsbelag fürs Frühstücksbrot? Gibt es einen Aufstrich aus dem Laden, den ihr besonders empfehlen könnt? Oder macht ihr euch schon seit Jahren selber Linsenaufstrich und kennt die ultimative Kombo? Ich freue mich auf eure Antworten!

1 Kommentar:

  1. Habe diesen Brotaufstrich nachgemacht und kann nur sagen: köstlich!
    Ist zudem mitnehm-tauglich als kleines Gastgeschenk ;-)
    Danke fürs Rezept

    LG Elena

    AntwortenLöschen