11. März 2012

Goldige Dumplings

Ihr kennt das bestimmt auch: Ideen, die einem lange Zeit im Kopf herum schwirren. Es fängt mit einem leisen Gedanken an, irgendwo inspiriert durch ein Bild oder einen Geruch. Dann wird die Idee aber erstmal von allen Seiten betrachtet. Wird durch weitere Eindrücke genährt und reift heran. Und dann, zur richtigen Zeit, kann sie endlich umgesetzt werden. 
Mir ging das so mit Dumplings. Das sind Teigtaschen. Diese Teigtaschen sind mir in den letzten Monaten immer wieder über den Weg gelaufen. Verschieden gefüllt, verschieden zubereitet. Aber wie ich sie machen wollte, war mir die ganze Zeit nicht klar. Sowas braucht halt manchmal Zeit.
Zeit brauchen auch Teigtaschen. Sie machen eine Heidenarbeit. Aber ich mag Teigtaschen. Am liebsten große. Gestern hatte ich also endlich die Zeit dafür und auch den Masterplan, was wie gemacht werden sollte. Für den Teig habe ich mich an dieses Rezept gehalten, für die Füllung und die Zubereitung musste dieses herhalten.


Für 2 hungrige Personen: 
Die Füllung wird aus roten Linsen hergestellt. Sie sind schnell gekocht und haben dann eine schön mehlige Konsistenz. Die Füllung am besten einige Zeit vor den Taschen zubereiten, da sie noch abkühlen sollte. 
In einer mittleren Pfanne ein wenig Öl erhitzen und 1 in kleine Würfel geschnittene Zwiebel darin glasig dünsten. 1 Knoblauchzehe dazudrücken. Nach belieben Gewürze mit reingeben, z.B. Currypulver, Paprika edelsüß, Cayennepfeffer und Szechuanpfeffer. 200gr rote Linsen beigeben und mit der doppelten Menge Wasser bedecken. Das Salz nicht vergessen! Aber nicht zuviel salzen, die Füllung kann später ja noch nachgesalzen werden. Nun brauchen die Linsen etwa 10min bis sie weich sind und das Wasser aufgesogen ist. Mit einem Holzlöffel lässt sich das ganze gut zu einem festen Püree zerdrücken. Nochmal abschmecken. Fehlt noch Salz, Pfeffer oder Curry? 


Für den Teig 200gr Mehl mit 1/2 Tl Salz und 100ml heißem Wasser gut verkneten. Wenn er schön geschmeidig ist, den Teig in Frischhaltefolie einschlagen und etwa 30min ruhen lassen. 


Ist alles abgekühlt und ausgeruht kann endlich mit dem Ausrollen, Füllen und Falten begonnen werden.  Damit der Teig gleichmäßig aufgeteilt ist, habe ich ihn halbiert, nochmal halbiert und diese Viertel dann in fünf gleiche Teile geschnitten. Der Teig ist ziemlich fest und trocknet rasch aus. Daher habe ich immer nur 5 Taschen auf einmal gemacht. 


Also, jedes Teigstück wird auf einer gut bemehlten Oberfläche möglichst rund und sehr dünn ausgerollt. 


Geduld und mehrfaches Nachmehlen sind von Vorteil. Aber im Grunde sieht man den fertigen Teigtaschen später kleine Unregelmäßigkeiten nicht an. Also bloß kein Stress! 


In die Mitte jedes Kreises kommt etwa 1 El Füllung. Damit beim Zusammenfalten alles hält einfach den eigefinger etwas nass machen und damit über die Ränder streichen. Den kreis in die eine Hand nehmen, zum Halbmond zusammenfalten und dabei möglichst viel Luft mitrausstreichen. Nun auf einer Seite anfangen und den Rand entlang kleine Falten zusammendrücken. Die Teigtaschen auf ein bemehltes Brett legen und dabei leicht aufdrücken, damit eine flache Unterseite entsteht. 


So alle Teigtaschen formen. Insgesamt haben bei mir der Teig und die Füllung für 20 Stück gereicht. 
Nun gehts ans garen. Eine große, beschichtete Pfanne bei hoher, aber nicht der höchsten Temperatur erhitzen und etwas Öl hinein geben. Nun die erste Hälfte der Dumplings hineinsetzen. Dabei darauf achten, dass 1. sich die Teigtaschen nicht berühren, da sie sonst aneinander festkleben und 2. unter jeder Teigtasche etwas Öl ist, damit sie nicht an der Pfanne festkleben. Wenn die Teigtaschen von unten  leicht angebräunt sind einen passenden Deckel in die eine Hand nehmen und mit der anderen Hand etwa 80ml Wasser in die Pfanne gießen. Deckel SOFORT auflegen, da das möglicherweise herumspritzende Öl wirklich weh tun kann!
Die Temperatur kann jetzt auf eine niedrige Stufe geschaltet werden. Nach 5-8min ist das Wasser zu einem großen Teil weg und die Taschen fertig gedämpft. Den Deckel jetzt einfach von der Pfanne nehmen und das Restwasser verdunsten lassen. Die Taschen evtl. vorsichtig mit einem Holzlöffel vom Boden lösen und aus der Pfanne nehmen.


Falls die Dumplings auf der Unterseite noch zu hell sind die Temperatur nochmal kurz hochschalten und ein wenig anbraten lassen. 


Die Taschen schmecken gut mit einem Dip aus Joghurt, zerdrücktem Knoblauch, etwas Salz, Paprikapulver und ein wenig Olivenöl. Oder mit Sriracha. Oder mit einfachem Tomatenketchup (mein Favorit, auch wenn es gecheatet ist). Auch eine gute Verwendungsidee ist diese Suppe bei The Vegetarian Diaries.


Der Aufwand mit dem selbstgemachten Teig ist relativ hoch, lohnt sich aber definitiv. Wer es schneller haben will (oder anders als ich einfach mal einen Tag VOR der Zubereitung daran denkt), holt sich Wantanteig aus dem Asialaden.
Die  Füllung aus roten Linsen ist echt klasse. Allerdings muss ich gestehen, dass ich saftige Füllungen ein bisschen lieber mag. Das nächste Mal würde ich etwas Öl unterrühren oder nur 150gr Linsen garen und dafür noch etwas ganz fein geschnibbeltes Gemüse unterkneten
Statt der roten Linsen kann ich mir auch noch gut andere mehlige Füllungen vorstellen, zum Beispiel Kichererbsen oder Kartoffeln, aber auch gedünsteten Kohl oder Kürbispüree. Die Füllung muss auf jeden Fall von vornherein gar sein, denn die Zeit in der Pfanne ist nur zum garen und knusprig werden des Teiges gut. 

Hm, welche Füllungen könnt ihr euch denn so vorstellen? Und welche wäre die ultimative Sauce dazu?

1 Kommentar:

  1. Die sind aber fantastisch geworden und die goldenen Füßchen....sehr gelungen. Vegetarisch finde ich auch immer gut.
    Süße Chilisauce mag ich gerne dazu.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen