25. Februar 2012

Kohlspalten mit geschmolzenem Käse

Ach ja, der liebe Kohl. In letzter Zeit bin ich ein großer Fan von diesen runden, spitzen oder flachen Köpfen. Früher war das nicht so. Die teilweise immensen Größen haben mich einfach abgeschreckt. Was sollen wir zu zweit auch mit einem Kohl anfangen, der größer ist, als mein eigener Kopf? Jeden Tag Kohlrouladen? Aber so langsam füllt sich mein Rezeptehorizont in Sachen Kohl und besonders auf Flammkuchen ist er hier im Hause gern geschmeckt. 
Eine schön deftige Variante bietet auch das folgende Rezept. Für diese verregneten Tage derzeit, an denen man den Frühling schon riechen kann, der Winter aber noch nicht wegwill und der Hunger nach deftigem noch groß ist. 


Für 4 Personen (oder für zwei inkl. Büromittagessen für den nächsten Tag): 
2 Zwiebeln fein würfeln und in einer großen Pfanne in etwas Öl anbraten, bis sie leicht anfangen zu bräunen.
800gr Kohl (das ist ungefähr 1 kleiner Kopf oder 1/2 großer flacher) in vier Spalten schneiden. Die Spalten mit einer Schnittfläche nach unten zu den Zwiebeln geben und ein wenig anbraten lassen. Wenden und nach kurzer Zeit 100ml Brühe oder Wasser zugeben. Den Kohl und die Brühe salzen und pfeffern (wer mag, gibt Kümmel dazu) und 1 Lorbeerblatt dazugeben. Mit einem Deckel zudecken und etwa 10 min bei niedriger Temperatur schmoren lassen. 
Etwa 100gr Bergkäse reiben und versuchen auf den Kohlspalten zu platzieren. Wenn etwas daneben geht, ist es nicht schlimm, solange noch Flüssigkeit in der Pfanne ist. Die Pfanne nochmals abdecken und den Käse schmelzen lassen. 
Bei uns gabs dazu Salzkartoffeln. Für 4 Portionen hat der GGG (der vertraglich dazu verpflichtet wurde, weil ich ungeschälte rohe Kartoffeln nicht anfassen mag) 6 mittelgroße Kartoffeln geschält, halbiert und in Salzwasser in etwa 20 min gar gekocht. 
Die Kartoffeln lassen sich dann noch wunderbar in der restlichen Brühe mit den Zwiebeln wenden. Und das rote Gemüse, was sich da noch mit auf dem Teller tümmelt, hat meine Mama eingemacht. 
Zu den Kohlspalten passt bestimmt auch eine grobe Bratwurst, ein Riemen Bauernbrot und ein ordentliches Bier (mmmhhhh, ich glaube, so gibts das das nächste Mal bei uns...).
Die Inspiration zu diesem Gericht lieferte mal wieder Das Kochbuch von GU, das letztes Jahr übrigens neu aufgelegt wurde. Ich kann dieses Buch als Basis echt empfehlen und ich finde darin auch nach Jahren noch immer wieder neue Gerichte, die ich unbedingt ausprobieren will. Wie diese Kohlspalten. Probiert es mal aus und lasst es euch schmecken!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen