2. Februar 2012

Das war schön gepfeffert: selbstgemachte Pasta aglio e olio

Für jeden von uns, egal wie alt oder jung, gibt es immer wieder noch Erste Male. Das ist meistens sehr aufregend, manchmal ein bisschen beängstigend aber in diesem Fall einfach nur schön. Mein erstes Mal um das es hier geht: Ich habe bei einem Gewinnspiel gewonnen! Und nicht bei irgendeinem, sondern bei der lieben Caro von sodapop Design, die fünf Salz und Pfeffer-Sets von Pfeffersack&Soehne verlost hat. Und eines davon landete diese Woche tatsächlich bei mir! (Ich kann es immer noch nicht fassen, ich gewinne sonst nie etwas!)


Über Pfeffersack&Soehne bin ich schon öfters mal gestolpert und war immer ganz hingerissen. Sowohl von der Auswahl, als auch von der Optik. Sieht ja auch wirklich hübsch aus, nicht war? Die Kirsche auf dem Sahnehäubchen, oder besser: eine echt gepfefferte Überraschung war dann, dass meinem Paket neben dem schwarzen Pfeffer und Sel Gris auch noch der Szechuanpfeffer beilag.
Vielen lieben Dank, liebe Caro und liebe Pfeffersäcke! 


Zur Feier des Tages gab es bei uns dann selbstgemachte Pasta (in der Form auch mein erstes Mal) aglio e olio, die durch den Sezchuanpfeffer einen schönen geschmacklichen Dreh bekam.
Für 2 Personen: 
Den Nudelteig habe ich ganz klassisch zusammengeknetet. 200gr Mehl mit 1/2 Tl Salz mischen, 2 Eier und 2 El Olivenöl sehr gut einkneten. Per Hand dauert das Kneten schon mehrere Minuten, dafür ist der Teig dann schön glatt, geschmeidig und glänzend. In Frischhaltefolie eingeschlagen wartet er dann etwa 30min auf die Weiterverarbeitung. Bei mir musste er etwa eine Stunde warten, bevor es weiter ging, aber das macht dem Teig nichts aus. Also ausrollen (immer nur den halben Teig, damits kein riiiiieeesen Lappen wird, der nicht mehr auf die Arbeitsfläche passt), gut bemehlen, zusammenrollen und im schmale Streifen schneiden. Die schmalen Bandnudeln dann nur noch vorsichtig auseinander rollen und bis zum Kochen auf einer bemehlten Fläche ausbreiten, so dass sie nicht zusammenkleben. 
Von hier an geht alles ganz schnell: Wasser für die Pasta aufsetzen, daneben eine große Pfanne erhitzen. Darin bei mittlerer Hitze in 2-3 El Olivenöl 1-2 feingehackte Knoblauchzehen dünsten und fein gemörserten Szechuanpfeffer zugeben und soviel schwarzen Pfeffer aus der Mühle, wie man mag
Wenn das Nudelwasser kocht, das Salz nicht vergessen und die frischen Nudeln zugeben. Nach 3-4min sind sie schon fertig. Bevor das Wasser aber abgegossen wird, noch etwa 1 Teetasse voll davon in die Pfanne geben und gut aufkochen lassen. Die abgegossenen Nudeln in die Pfanne schütten und vorsichtig in der Sauce wenden, bis die Nudeln alles aufgesogen haben (was relativ schnell geht). Wer mag, gibt noch ein paar Spritzer frisches Olivenöl dazu.


Direkt servieren. Wer mag, reibt sich noch Parmesan darüber. Dazu habe ich einen schönen, aromatischen Dornfelder getrunken, was wirklich gut gepasst hat. 


Den Szechuanpfeffer (rechts) finde ich echt klasse. Sehr aromatisch, pfeffrig und leicht zitronig. Mal schauen, wofür ich ihn so alles einsetzen kann. Das Sel Gris ist übrigens tatsächlich grau. Und der schwarze Pfeffer ist eh klasse, seitdem ich Pfeffer mag, kann es nicht genug schwarzer Pfeffer im Essen sein.
Habt ihr noch tolle Gerichte mit Sezchuanpfeffer auf Lager? Oder andere Pfeffervorlieben?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen