24. Januar 2012

Roher Brokkoli-Salat mit Nudeln

-Wie jetzt, roher Brokkoli?????- Mit einem riesigen Fragezeichen im Gesicht stand ich vor einigen Jahren bei einer Freundin in der Küche vor dem Partybuffet, nachdem ich neugierig nach der Zubereitung des unverschämt leckeren Salates gefragt hatte. Ich kannte Brokkoli nur gekocht. Am liebsten mit Hollondaise. Aber das hier war was gaaanz anderes. Dass man Brokkoli roh essen könnte, darauf wäre ich einfach nicht gekommen. Doch der Salat war der Hammer. 
Das ist nun ein paar Jahre her und obwohl ich immer wieder mal dran gedacht hatte, war dem Schritt zum Selbermachen ständig was im Weg. Also, nicht irgendwas, sondern halt anderes gutes Essen. Aber seit ein paar Wochen geisterte wieder dieser Salat in meinem Kopf herum. Ich hab keine Ahnung, ob ich mir das Rezept damals erschlichen hatte, jedenfalls war hier daheim kein entsprechender Zettel zu finden. Über Google hab ich seltsamerweise auch nichts gescheites zu Salat aus rohem Brokkoli gefunden, dafür aber die Info, dass roher Brokkoli DIE Vitamin-C-Bombe schlechthin sei. Auch gut zu wissen. 
Im Endeffekt ist der Salat wirklich simpel herzustellen und eine große Suche nach brauchbaren Rezepten gar nicht notwendig. Weil ich manchmal etwas faul bin, gabs den Salat gleich mit Nudeln gemischt, anstelle noch eine Extra-Sauce für die Nudeln zu machen. Wer aber gerne ein paar Kohlenhydrate sparen möchte lässt die Nudeln einfach weg und macht entsprechend eine größere Portion Salat. 


Für 2-3 Personen: 
1 Kopf Brokkoli zum Hobeln vorbereiten: die Röschen in nicht zu kleinen Einheiten vom Strunk schneiden, den Strunk selber am holzigen Ende schälen. Alles mit Hilfe eines scharfen Hobels in hauchfeine Scheiben hobeln. Probiert den rohen Brokkoli ruhig mal, wenn ihr das noch nie gemacht hat. Der geschälte und in etwas dickere Stücke geschnittene Strunk eignet sich super gut zum knabbern und erinnert an Kohlrabi, ist aber ein wenig würziger. 
Dazu kommt 1 Schalotte, die fein gewürfelt wurde, und 1 zerdrückte Knoblauchzehe. Fürs Dressing habe ich mehrere El Créme Fraîche und Joghurt benutzt, sowie 1 El Olivenöl und 1 Tl Honig. Ordentlich salzen und pfeffern und mit Chilipulver oder ähnlichem leicht scharf abschmecken. Es sollte nicht zu wenig Dressing werden, aber auch nicht soviel, dass der Brokkoli darin schwimmt.
Diesen Salat gut abgedeckt ein paar Stunden ziehen lassen. Er ist so schon ein Gedicht. Für uns zwei Hanseln hab ich aber noch 200gr Nudeln abgekocht und sie noch heiß unter den Brokkoli gemischt. So hatten wir ein fantastisches, sättigendes vitamin-C-bombiges Abendbrot.

Noch ein Sache: Der Brokkoli wird gaaanz fein gehobelt. Voraussetzung dafür ist ein guter Hobel oder eine entsprechende Küchenmaschine. Tja, also, ich hatte keinen guten Hobel. Ich hatte ein ziemlich billiges Teil, das im Angesicht des Brokkolis seinen Geist aufgab und nun stumpf ist. Also wirklich stumpf. Mit dem Messer könnte man vielleicht noch Butter schmieren, aber da wäre ein Löffel genauso hilfreich. Ja und weil das Ding so billig ist, kann ich das Hobelmesser noch nicht mal aus der Halterung holen, um es zu schärfen. Ein gutes hatte es: Jetzt musste ich mir endlich so ein Super-Duper-Teil holen, das das Gemüse quasi schon beim Anschauen hobelt. Ha!

1 Kommentar:

  1. Hey remy, hast du meine Mail bekommen? Schau doch mal nach ... Eine schöne Überraschung wartet da auf dich. Liebe Grüße von Caro

    AntwortenLöschen