15. Januar 2012

Kalte Spinatlasagne

Wenn es draußen eklig stürmisch ist, dann sind drinnen warme Sachen, Eintöpfe und so, meistens ja der große Renner. Für richtig gute Laune und Sattsein kann aber auch so eine kalte Spinatlasagne dienen. Die ist in der Sonnenküche zu den Sommergerichten geordnet. Aber die prallen, grünen, saftigen Spinatblätter auf dem Markt locken halt im Moment mit ihren Reizen. Und ich konnte einfach nicht widerstehen...


Für 2-3 Personen: 
8 Lasagneplatten nach der Packungsanweisung gar kochen. Die Platten danach auf angefeuchtete Teller legen, so dass sie nicht aneinander pappen. 
Etwa 250gr frischen Spinat sehr gut abspülen. Und nochmal gut abspülen. Und evtl. nochmal. Dann erstmal etwas abtropfen lassen. In einem breiten Topf etwa 2cm hoch Wasser einfüllen. Zum Kochen bringen und ordentlich salzen. Die Spinatblätter ins kochende Wasser legen und vorsichtig wenden, bis alle Blätter zusammengefallen sind. Das sollte nicht länger als 2-3 Minuten dauern. den Spinat aus dem Topf holen, etwas abtropfen lassen und in einer Schüssel bereitstellen. 
In einer zweiten Schüssel 150gr Frischkäse oder Ricotta mit ein paar Lieblingskräutern, 1 zerdrückten Knoblauchzehe und Salz und Pfeffer mischen. 
Ein Stück Parmesan und eine feine Reibe bereitlegen. 
Einen großen Teller oder eine Platte bereitstellen.
Ärmel hochkrempeln und losschichten. Die erste Schicht sind einige Spinatblätter. Die Spinatblätter lassen sich mit ein bisschen Feinmotorik gut von einander lösen und einzeln ausbreiten (es klappt auch super, wenn die Blätter nach dem dünsten sofort in eine Schüssel mit viel kalten Wasser gelegt werden und dort auf ihren Einsatz warten). Darauf kommt ein Lasagneblatt, das mit dem Frischkäse bestrichen wird. Wieder Spinatblätter. Darauf habe ich dann Parmesan gerieben. Die Schichten werden wiederholt, bis alles aufgebraucht ist. Den Abschluss bilden Spinatblätter und Parmesan. 
Wenn man diese Lasagne ein bisschen ruhen und ziehen lässt, kann sie besser angeschnitten werden. 
In der Sonnenküche wurde zwischen die Schichten anstelle von Parmesan Feta geschichtet und obenauf soll Mozarella kommen. Ich fand unsere Version mit Parmesan aber super. Der würzige Geschmack ergänzt den Spinat fantastisch. 


Dazu gab es bei uns ein Glas fruchtigen-frischen Weißwein. Irgendwie also doch fast Sommer. Probiert es mal aus! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen