22. Dezember 2011

Tarte mit getrocknetem Bärlauch und eingelegten Tomaten

Bereits im Frühjahr gab es bei uns mehrmals Gourmandes Bärlauchbrot. Sehr zu empfehlen! Leider ist im Moment ja keine Bärlauchzeit und mein Heißhunger auf eben dieses musste ich anderweitig stillen. Zum Glück hatte ich noch einige Esslöffel getrockneten Bärlauch im Glas - ein Mitbringsel meiner Nachbarin (getrockneter Bärlauch hat allerdings ein ganz anderes Aroma als frischer, auch nicht übel). Und auf dem hiesigen Weihnachtsmarkt hat mich der Grieche mit getrockneten und in Knoblauchöl eingelegten Tomaten verführt... Da wars um mich geschehen und es musste eine Tarte mit eben diesen Zutaten werden.
Den Teig habe ich für die Tartefrom angepasst, die Menge für den Guss aber aus Gourmandes Rezept übernommen. So war es genau richtig, auch wenn der Guss im ungebackenen Zustand zunächst etwas wenig erscheint. Da alles schön hochgeht, kommt aber eine hübsche Tarte aus dem Ofen.
Der Quark-Öl-Teig ist im übrigen eine super Angelegenheit. Die Konsistenz ist ganz toll - brotig, wie mein GGG sagt.


Für eine 28cm-Tarteform:
Den Ofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
Für den Quark-Öl-Teig 160gr Mehl mit 2 Tl Backpulver und 1 Tl Salz gut vermischen. 100gr Quark, 1 Ei und 2-3 El Olivenöl zugeben und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. DIrekt auf einem Stück Backpapier in der Größe der Tarteform ausrollen und in die Tarteform legen. Ich benutze immer Backpapier für meine Tartes, weil es so viel einfacher ist, den Teig direkt auf dem Papier auszurollen und den Teig dan unfallfrei in die Form zu bugsieren. Und weil die Form dann leichter zu spülen ist...
Auf dem Boden werden 100gr getrocknete und eingelegte, kleingeschnittene Tomaten verteilt.
Den Guss aus 1 El Quark, 100gr Créme Fraîche, 1 Ei und einem guten Schuss Sahne anrühren. Salzen. pfeffern und 2-3 El Lieblingskräuter beimengen. Wie gesagt, in diesem Fall war es getrockneter Bärlauch, aber Rosmarin stelle ich mir auch ganz fantastisch vor. Den Guss über die Tomaten geben.
Die Tarte kommt nun erstmal für etwa 15 min. in den Ofen.
In der Zeit eine Mozzarellakugel in Streifen schneiden.
Nach 15min. den Mozzarella auf der Tarte verteilen und nochmals so 10-15min. backen, bis sich einige braune Stellen auf dem Mozzarella bilden.
Zu der Tarte passt sowohl ein kühles Blondes, als auch ein fruchtiger Rotwein. 
Von der Tarte waren auch unsere Gäste an diesem Tag überzeugt. Ich finde es super, wenn ein Rezept so gut abwandelbar ist. Vielen Dank, liebe Gourmande, für die Inspiration!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen