19. Dezember 2011

Shortbread mit Ingwer und mit Kakao

Shortbread ist eine feine Angelegenheit. Buttrig und süß-salzig. Zum Teetrinken, zum Kaffeetrinken, zum Mitnehmen, zum schlechtes-Wetter-ertragen.
Shortbread ist auch ein typisch britisches Gebäck. Und wie bei allen typischen Gerichten ist auch bei Shortbread die Frage groß, wie das einzig wahre echte gemacht wird. Dieser Artikel liest sich dazu ganz interesant und zeigt sehr schön, wie schwierig es ist, solchen einzig wahren Originalen auf die Spur zu kommen. Aber um ganz ehrlich zu sein: Ich habs nicht so mit Originalen. Mir ist schnuppe, obs nun dem Shortbread von damals entspricht (ihr wisst schon, damals, als noch ein blaugesichtiger Mel Gibson durch die Highlands sprang). Hauptsache es schmeckt!
Und darum habe ich gleich zwei Portionen Shortbread mit verschiedenen Aromen hergestellt. Die hellen sind mit kandiertem Ingwer, die dunklen mit Kakao. Beides ganz toll, die Kakao-Variante gefällt ir persönlich aber besser (ist ja auch klar!).
Die Idee, das Shortbread in Tortelette- oder Tartefömchen zu backen habe ich aus dem diesjährigen Brigitte-Plätzchenextra. Aber noch mal würde ich die nicht so backen, denn zum in-Stücke-schneiden bin ich gar nicht gekommen, weil die Dinger im warmen Zustand so schlecht aus der Form kommen und im kalten Zustand ist die in-Stücke-brechen Methode irgendwie einfacher... was aber auch bedeutet, dass ständig irgendjemand an den Riesendingern rumpatscht, finde ich jetzt nicht so schön. Das nächste Mal also direkt in kleinerer Form, also in 1-Person-Portionen.


Für je 1 Portion (hat je 6 Förmchen gefüllt):
Jeweils 100gr Zucker, 200gr weiche aber noch kühle Butter in Stückchen und 1/2 Tl gemahlenes Meersalz in eine Rührschüssel geben.
Für die Ingwervariante kommt dazu: 330gr Mehl und etwa 2 El fein geriebener kandierter Ingwer. Beides gut miteinander mischen, so dass alle Ingwerstückchen sich trennen und gut im Mehl verteilt sind. erst dann mit den restlichen Zutaten zu einem festen Teig verkneten.
Für die Kakaovariante kommt dazu: 280gr Mehl und 50gr dunkler, gesiebter Kakao. Gut vermischen und dann mit den anderen Zutaten zu einem festen Teig verkneten.
Beide Teige in Frischhaltefolie einschlagen und im Kühlschrank mind. 1 Stunde kühl stellen.
Den Ofen auf 175°C Ober/Unterhitze vorheizen.
Wer auch solche Förmchen benutzen möchte, diese bebuttern und bemehlen. Eine Teigportion gleichmäßig auf die Förmchen verteilen, gut andrücken und mit einem Zahnstocher ganz viele Löcher reinpicksen. In etwa 15-18 min. fertig backen. In den Förmchen etwas auskühlen lassen und vorsichtig rauslösen.
Beim nächsten Mal werde ich den Teig allerdings fingerdick ausrollen, in fingergroße Stücke schneiden und diese auf einem mit Backpapier belegten Blech etwa 12-15 Minuten backen.
Wer mag, kann das Shortbread vor dem Backen noch mit etwas Zucker bestreuen. In die Kakaovariante passt bestimmt auch noch die abgeriebene Schale einer halben Bio-Orange ganz gut.
Shortbread hält sich in einer Dose ganz gut mehrere Wochen und auch auf dem Weihnachtsteller bleibt es einige Tage frisch. Aber nicht lange, denn dann ist es aufgegessen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen