15. Dezember 2011

Ausprobiert: Maillard-Spaghetti Aglio e Olio

Als ich das gesehen habe wollte ich unbedingt auch mal! Die chemischen Abläufe interessieren mich ehrlich gesagt nicht so, aber wenn mein Chemie-Lehrer damals Nudeln mitgebracht hätte, hätte ich bestimmt bessere Noten bekommen. (Allerdings hatte ich schon einen tollen Chemielehrer. Der hat uns so oft von "Wer wird Millionär?" erzählt und vorgeschwärmt, dass wir ab und an dezent genervt davon waren und uns sehnlichst wünschten, er würde es endlich mal in die Sendung schaffen. Und der gute Mann hat es dann tasächlich geschafft und erst bei der letzten Frage kapituliert! Und was hat er quasi als erstes gemacht? Einen Eiswagen für die Schüler bestellt. Leider hatte ich zu dem Zeitpunkt schon mein Abi...aber zurück zum wesentlichen) Hier wird ganz toll erklärt, was da eigentlich mit den Nudeln passiert. 
Für mich reichen Schlagwörter wie Röstaromen vollkommen, um ganz scharf drauf zu werden. 


Und sehen sie nicht einfach nur toll aus? Diesen Zustand haben sie bei mir im übrigen schon nach wenigen Minuten erreicht. Die vorgeschlagenen 10 Minuten wären definitiv zu viel gewesen (ich frage mich schon seit längerem, ob mein Ofen vielleicht zu hoch heizt.... wer borgt mir ein Ofenthermometer?) 
Da ich mir den Geschmack mit einer Sahnesauce sehr gut vorstellen konnte, wollte ich erstmal noch was rumprobieren. Und weil ich im Moment sagenhaften frischen französischen Knoblauch da habe, gabs Aglio e Olio con Scotch Bonnet (vom Papa gezüchtet und selbst getrocknet - sowas lohnt sich sehr).


Für 2-3 Portionen: 
Den Ofen auf 180°C vorheizen. Die trockenen, ungekochten Spaghetti (etwa 300 gr) auf dem mit Backpapier belegten Gitter verteilen und im Ofen rösten. Den Ofen auf alle Fälle im Auge behalten und die Nudeln bei einer schönen braunen Farbe rausnehmen. Der Duft ist tatsächlich wundervoll. 
Die Nudeln nun wie gewohnt kochen, allerdings brauchen sie so 2 Minuten länger. Und auch dann sind sie eindeutig fester in der Konsistenz als ungeröstet. 
Während die Nudeln kochen in einem kleinen Top 2-3 EL gutes Olivenöl bei mittlerer Hitze erwärmen und 2 fein gewürfelte Knoblauchzehen darin weich dünsten. Chiliflocken der eigenen Wahl und in Wunschmenge, in unserem Fall war es 1 Tl getrocknete Scotch Bonnet-Flocken, dazugeben. 1/2 Tasse von dem Nudelwasser abschöpfen und zum Öl geben. Kurz aufkochen lassen und mit Salz abschmecken. Die fertigen abgegossenen Spaghetti mit dem Öl vermengen. 
Hätte man Parmesan im Haus, würde etwas frisch geriebener auch super dazu passen. Und wenn euch das Ganze aus Versehen zu scharf gerät (was bei mir in letzter Zeit öfter passiert. Liegt das wie mit dem Salz am Verliebtsein, oder gibt es da andere Regeln?), der kann das dann entweder nicht essen, oder mit etwas Créme Fraîche abmildern.
Geschmacklich fand ich die gerösteten Nudeln sehr spannend. Ich werde sie auf jeden Fall nochmal mit einer Sahnesauce machen. Und fällt mir ein: früher habe ich mir eine Zeitlang in Sahnesaucen für Nudeln Erdnüsse leicht angeröstet und grob gehackt untergemischt... hmmmm. Warum mache ich das nicht mehr...?

1 Kommentar:

  1. freut mich, dass es dir geschmeckt hat! war auch total begeistert. und in kombination mit aglio e olio werde ich das ganze wohl auch noch mal ausprobieren!

    lg
    the vegetarian diaries

    AntwortenLöschen