6. November 2011

Ofenkartoffeln mit Butternuss-Kürbis

Meine Mutter hat mir so lange von diesem Rezept vorgeschwärmt, das sie aus einer Zeitschrift hat, dass ich es unbedingt nachkochen musste. Ich meine - Ofenkartoffeln, mit  Kürbis und Knoblauch, das rief schon von weitem meinen Namen. Also hab ich es mir abgeschrieben, den Zettel in die Tasche gepackt...und zu Hause nicht mehr wiedergefunden. Nicht in meiner Handtasche, nicht in meiner Jackentasche, nicht in meiner Hosentasche, und woanders stecke ich mir Zettel eher nicht hin. Wahrscheinlich befindet sich der Zettel jetzt in der Nachbarstadt von NureinSockenCity, gleich neben der LostKugelschreiberHochburg. 
Anyway, das beste an diesen Ofenkartoffel-Rezepten ist ja die simple Zubereitung, bei der sich im Endeffekt nur die Gemüsezutaten, Kräuter und Gewürze abwechseln. Ich hab also aus dem Gedächtnis herausgekramt, worum es in diesem Rezept ging und dann zusammengeschmissen, was die Küche hergab. Also, an Lebensmitteln meine ich. Dieses Gericht ist frei von zusätzlichen Elektrogeräten und Küchenhelfern.


Für drei Personen, oder zwei Personen inkl. Resteessen (gibts morgen!): 
Als erstes werden etwa 12 kleine bis mittelgroße Kartoffeln ordentlich abgewaschen und mit der Bürste abgebürstet. Die Kartoffeln in Salzwasser für 10 min. vorkochen (sie müssen nach dieser Zeit nicht gar sein). Dann abgießen und im offenen Topf abkühlen lassen, da sonst akute Pfoten-verbrenn-Gefahr besteht. 
In der Zwischenzeit schonmal den Ofen auf 175°C Umluft vorheizen. 
Einen halben Butternuss, etwa 400gr, von den Kernen und so befreien und schälen. Quer halbieren und in etwa 5 mm dicke Scheiben schneiden. 2 dicke Möhren schälen und schräg in ebenfalls etwa 5 mm dicke Scheiben schneiden. Gerne auch 2 Zwiebeln in schmale Spalten schneiden (gabs bei uns nicht, da die Zwiebeln durch wiederholte Abwesenheit glänzten). Nun noch etwa 4-6 Knoblauchzehen von der Knolle nehmen, aber nicht schälen! 
Die leicht abgekühlten Kartoffeln vierteln. Sie sind noch zu heiß zum anfassen? Nehmt 'ne Gabel zur Hilfe, keiner braucht Brandblasen an den Fingern. 
Alles auf ein mit Backpapier belegtes Blech schmeißen und mit getrocknetem Rosmarin und/oder Thymian, Salz, schwarzem Pfeffer, etwas geriebener Muskatnuss, Paprika edelsüß, Chiliflocken und 2 Lorbeerblättern, sowie 2-3 El Olivenöl und 1 El Pflanzencreme oder geschmolzener Butter vorsichtig vermengen. Das Gemüse möglichst gleichmäßig auf dem Blech verteilen und in 25-30min goldgelb backen lassen. 


Die Kartoffeln werden herrlich knusprig und das andere Gemüse schön weich und aromatisch. Die Knoblauchzehen sind in der Schale gaaaaanz weich und schön mild geworden. Dazu habe ich noch selbstgemachte Mayo, Pesto und Joghurt auf den Tisch gestellt. Crème Fraîche ist auch super. Zu trinken passt ein Rotwein, wir hatten einen tollen, fruchtigen, eher lieblichen Dornfelder. Ich kann mir aber auch ein kräftiges weißes dazu vorstellen. Also Bier.
Und morgen bastle ich was feines aus den Resten. Und aus dem übrigen halben Butternuss wirds auch noch was feines geben. Fortsetzung folgt...

Kommentare:

  1. das schaut in der tat sehr lecker aus!
    ist abgespeichert und wird bestimmt ausprobiert!

    lg
    the vegetarian diaries

    AntwortenLöschen