28. August 2011

Vanilla-Cupcakes

Diese Vanilla-Cupcakes waren wie ein kleiner, zarter Traum. Weich und flauschig. Und wegen dem Topping auch zuckersüß. Zu den Vanilla habe ich auch Schoko-Cupcakes gemacht, nach dem "Märchen-Rezept", nur diesmal tatsächlich mit den vorgesehenen 4 1/2 El Kakaopulver. Ebenfalls himmlisch. 
Mir fehlt allerdings noch ein Vanilla-Topping, das mich überzeugt, denn ehrlich gesagt habe ich eher ein wechselhaftes Verhältniss zu cremigem mit Vanillegeschmack, auch mit Vanilleeis. 
Dieses Mal, muss ich gestehen, habe ich zu einem fertigen Frosting gegriffen, das ich bereits für die Cake-Pops benutzt hatte. Es ist nicht schlecht, aber wirklich zuckersüß und mit Vanilla hat es eigentlich gar nichts zu tun. Aber ich werde weiterhin nach dem perfekten Vanilla-Topping suchen, und es dann mit euch teilen. Bis dahin: Wie bereitet man feine Vanilla-Cupcakes zu? 


So (der Teig reicht je nach Befüllung für 12-18 Stück. Bei mir waren es 18, denn ich finde die Törtchen sollten nicht allzu riesig werden, wenn da auch noch Crème drauf kommt.): 
Rechtzeitig 200 gr Butter und 4 mittelgroße Eier aus dem Kühlschrank holen. Für den Teig soll die Butter weich sein und die Eier ebenfalls Zimmertemperatur haben. Also ruhig ein wenig im Voraus planen. Es können auch schonmal 12-18 Silikonförmchen oder ein Muffinbackblech mit Papierförmchen versehen werden. Vor allem beim Backen ist eine gute Vorbereitung für eine stressfreie Zubereitung die halbe Miete (was für eine Lebensweisheit, nicht wahr?).
Wenn alles soweit ist, wird der Backofen auf 160°C Umluft vorgeheizt. 
In einer Schüssel schonmal 200gr Mehl mit 2 gehäuften Tl Backpulver und 1 Prise Salz gut mischen.
In einer zweiten Schüssel die weiche Butter mit 160 gr feinem Zucker und dem Mark 1 Vanilleschote cremig rühren. (Ich habe noch ein bisschen länger gerührt, um etwas mehr Volumen in die Buttermasse zu bekommen, aber auf keinen Fall zu lange rühren.) Nach und nach auch die Eier zugeben. Wenn die Masse schön homogen ist, die Mehlmischung darüber sieben und rasch unterrühren, aber nur solange, bis kein trockenes Mehl mehr zu sehen ist. 


Den Teig in die vorbereiteten Förmchen füllen und im vorgeheizten Ofen ungefähr 20 min backen. Die Oberfläche sollte nicht zu braun werden, aber unbedingt mit einem Holzstäbchen testen, ob die Cupcakes auch durch sind. 
Noch ein Hinweis zum Backen: Mit Silikonförmchen kann man ganz prima 18 Stücke auf einmal backen, weil sie super auf ein Blech passen. Wer ein Muffinblech mit 12 Vertiefungen hat und keine weiteren Förmchen, kann auch zwei Papierförmchen ineinander stecken. Diese Formen funktionieren auch gut und können auf dem Gitter vor dem Muffinblech plaziert werden. Warum das so wichtig ist? Weil das Backpulver nicht ewig treibt. Darum sollte Teig mit Backpulver oder Natron so bald wie möglich nach dem Anrühren in den Ofen kommen. Aus diesem Grund ist auch ein vorgeheizter Ofen von großem Vorteil! 
Wenn die Törtchen fertig gebacken sind, sollten sie erstmal auf einem Gitter vollständig abkühlen.
Bei Bedarf unbedingt ein warmes Törtchen probieren! 


Dann kanns an das Topping gehen. Mit einem Spritzbeutel oder einer Gefriertüte, bei der die Spitze abgeschnitten wurde, geht das ganz einfach und schnell. Aber die Törtchen sind auch ohne Topping super. Und wer die Cupcakes irgendwohin mitnehmen will und kein geeignetes Gefäß zum Transport hat, kann die Crème auch gesondert mitnehmen und es den Leuten selbst überlassen, wer wieviel Topping draufhaben will. Man könnte ja eine Cupcakes-Topping-Party draus machen, mit verschiedenen Törtchen und verschiedenen Crèmes, dazu Nüsse, Schokospäne und Zuckerzeug zum drüberstreuen und jeder kann sich sein Lieblingscupcake zusammenstellen. Hm, gute Idee, mache ich das nächste Mal auch. Viel Spaß dabei!

(Übrigens basiert das Rezept auf dem wundervollen Buch Cupcakes von Christina Richon.)

1 Kommentar:

  1. Ausprobieren!!! I love Cupcakes. Habe mir gestern sogar selbst ein Cupcake-Backbuch geholt. Ich! Ein Kochbuch ;-)

    AntwortenLöschen