8. August 2011

Pflaumentarte

Meine Eltern haben einen großen, schönen Garten, in dem lauter tolle Dinge wachsen. Unter anderem ein Pflaumenbaum, der dieses Jahr wundervolle saftige Früchte getragen hat. Meine Eltern wussten gar nicht, wohin sie mit all den guten Früchten hin sollten und insgesamt bestimmt zwei kleine Eimer sind auch bei uns gelandet. Die Pflaumen waren so lecker, dass das meiste ohne große Umstände in unseren Mägen gelandet ist. Aber da sich Pflaumen ja auch wunderbar verbacken lassen, habe ich mich an einer Pflaumentarte versucht. 
Als Inspiration habe ich das Buch "Raffinierte Tartes" zur Hand genommen und verschiedene Rezepte kombiniert. Raus gekommen ist eine unverschämt leckere Pflaumentarte, die ich jedem empfehlen kann nachzubacken. Wer keine Pflaumen mag, kann auch Aprikosen nehmen. 


Für eine Tarteform mit 28 cm Durchmesser:
Als erstes wird ein Shortbreadteig hergestellt. Dafür werden in einer Schüssel 200gr kalte Butter in Flocken, 1 Tl Salz und 100gr Puderzucker mit den Knethacken des Mixers gründlich miteinander verrührt, und zwar so lange, bis die Butter schön geschmeidig aber immer noch kalt ist. Nun 250gr Mehl dazusieben und rasch unterkneten, bis ein geschmeider Teig ensteht. 


Den Teig mit den Händen in einer gefetteten Tarteform verteilen. Den Tarteboden für 1 Stunde ins Gefrierfach stellen. 


In dieser Zeit kann der Belag schonmal vorbereitet werden. Etwa 12 Pflaumen gründlich waschen, halbieren und entsteinen. 200gr Crème Fraîche mit 1 Pk. Vanillezucker verrühren. 
Nach der Kühlzeit den Backofen auf 180°C bei Ober-/Unterhitze vorheizen und den Boden für 12 min vorbacken. Den Boden rausholen und den Ofen auf 200°C heizen. 


Nun die Crème auf dem Shortbreadboden verstreichen.... 


... und die Pflaumenhälften mit der Schnittfläche nach oben dekorativ verteilen.


Die Tarte für etwa 20 min backen, danach aus dem Ofen holen und abkühlen lassen. Während dem Abkühlen wird noch weiter Saft aus den Pflaumen austreten und sich über der Crème verteilen. 


Ich weiß gar nicht, ob dieser Saft das beste ist, oder die Pflaumen selber, die richtig schön weich und aromatisch sind. Oder der herrliche Shortbreadboden. Oder alles zusammen. Probiert es selber aus und berichtet, was euch am besten daran gefällt!

Kommentare: