30. August 2011

Blätterteig mit Zwiebeln und Käse

Essen - definitiv in den Top 10 der Dinge, um die meine Gedanken täglich kreisen. Wenn ich an einem Buchladen vorbeilaufe, schaue ich immer nach den neuesten Kochbüchern und die Welt der Kochblogs ist eine nie versiegende Quelle der Inspiration. 
Aber zu Hause habe ich bereits ein ganzes Regal voll mit Kochbüchern. Würde ich täglich ein Gericht daraus kochen, müsste ich für 3 Jahre nicht darüber nachdenken, was es zu essen geben soll. Tja, trotzdem habe ich mich im Juli wie Bolle über drei neue Kochbücher zum Geburtstag gefreut. Das ist nochmal ein halbes Jahr Kochen.
Neben diesen Büchern steht ein Ordner. Er ist schwarz und proppenvoll. Mit Rezeptausschnitten aus Zeitschriften. Damit könnte ich vermutlich nochmal 5 Jahre täglich etwas anderes kochen. 
Also für die nächsten 8 1/2 Jahre müsste ich mir eigentlich keine Gedanken mehr ums kochen machen. 
Allerdings verhält es sich gerade mit den Zeitschriftenrezepten so, dass ich kaum je etwas daraus nachgekocht habe. Ich freue mich immer über all die schönen Bilder vom Essen, die man sich ja auch gut an die Wand hängen könnte. Ich lese die Rezepte und denke "Wow, super Idee!". Dann hefte ich die Blätter weg und schwupps, wars das. Dieses Manko will ich nun beheben, zumal der Ordner wirklich nicht mehr viel Platz hat. Zeitschriftenrezept nachkochen und die aussortieren, die Mist sind, alle anderen behalten.
In diesem Sinne habe ich mir zuletzt ein Blättchen rausgesucht, das mal von der Zeitschrift "Glamour" war. Muss aus einer Ausgabe von vor Ewigkeiten sein, als ich noch zur Schule ging und die Zeitschrift relativ neu war. Definitv ist das Rezept von S. 178. Falls das jemandem hilft.


Als Hauptgericht für 2-3, oder als Vorspeise für 6-8 Personen: 
Als erstes werden 3-4 Zwiebeln geschält, halbiert und in ganz feine Spalten oder Scheiben geschnitten. Die Zwiebeln in einer Pfanne in etwas Olivenöl bei mittlerer bis niedriger Hitze etwa 10-15 min glasig dünsten. Wer mag, kann die Zwiebeln mit gemahlenem Kümmel und/oder schwarzem Pfeffer abschmecken.
Jetzt wird der Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorgeheizt. 
1 Rolle frischen Blätterteig je nach Bedarf in 4-8 gleichmäßige Rechtecke schneiden. Für 8 Stück den Blätterteig eventuell noch ein wenig ausrollen. Die Blätterteigstücke auf zwei mit Backpapier belegten Blechen verteilen. 
Darauf kommen nun die Zwiebeln in einer dünnen Schicht, so dass ein etwa 0,5-1 cm breiter Rand bleibt.
Darauf kommt nun der Käse. Etwa 125-150gr Lieblings(weich)käse, ich habe Feta genommen, in dünne Scheiben schneiden. Mein 125gr-Fetastück war rund und hat sich gut in genau 8 Scheiben schneiden lassen, die perfekt gepasst haben. Mit anderen Formen muss man vielleicht ein wenig improvisieren. Auf jeden Fall die Scheiben nun auf den Zweibeln platzieren und die Blättchen von 4 großen Stängeln Thymian darüber verteilen. 
Diese kleinen Tartes werden nun 10-12 min im vorgeheizten Ofen gebacken, bis der Blätterteig eine schöne goldbraune Farbe angenommen hat. Nachdem die Tartes aus dem Ofen sind, noch 2 Tl Olivenöl darüberträufeln.


Diese kleinen Bissen schmecken auch kalt noch hervorragend und können als Hauptgericht mit einem frischen Salat verspeißt werden. Oder sie werden in der kleineren Form als Vorspeise zu zum Beispiel Suppe gereicht. 
Gelingt leicht, beeindruckt Gäste und passt zu allen Jahreszeiten. Mich hat es sehr begeisert und ich bin gespannt, ob meine anderen 3682 Zeitschriftenrezepte auch so super gelingen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen