31. Juli 2011

Mini-Gugelhupf-Kekse

Im Frühjahr war ich mit einer ganz lieben Freundin für einige Tage in Zürich. Dort haben wir den tollsten Laden der Welt entdeckt. Ein Geschäft für Koch- und Backzubehör (leider habe ich den Namen vergessen, wenn er mir wieder einfällt, schreibe ich einen Kommentar, damit ihr ihn bei einem Zürichbesuch bestaunen könnt). Und was für Zubehör das war! Wir kamen aus dem Schwärmen nicht mehr raus. Die tollsten Plätzchenausstecher, Backformen, Lebensmittelfarbe in den verschiedensten Konsistenzen. Wunderschöne Kochtöpfe und Pfannen. Und vieles mehr, das mein Gehirn leider nicht gespeichert hat. Ich weiß, viele können sich für solche Dinge nicht unbedingt begeistern, aber wir waren im Paradies. Und dann war die Verkäuferin in dem Laden auch noch ausgesprochen freundlich.
Nach einigem Herumstöbern bin ich an eine Form für Mini-Gugelhupf-Konfekt geraten. Und habe mich verliebt. Ich stand da, hatte die Form in der Hand (vermutlich mit glasig-verklärten Augen) und stellte mir all die tollen Dinge vor, die ich mit dieser Form anstellen könnte. Der Preis allerdings hat mich dann doch ziemlich schnell ernüchtert und ich musste die Form traurig zurück in Regal legen (ich weiß echt nicht, was bei den Schweizern in der Hinsicht schiefläuft). Die Verkäuferin hat das gesehen und meinte freundlich: "Meine Kollegin bäckt gerade kleine Schokogugelhupfe in der Form. Es dauert noch ein bisschen, bis die fertig sind, aber wenn ihr so lange da bleibt, gibt es was feines zum Probieren." Sowas muss man uns nicht lange sagen. Wir blieben da und die Kollegin kam doch tatsächlich mit einem Tablett voller Schokogugelhupfe als erstes zu uns, damit wir die kleinen hübschen Dinger probieren konnten. Himmlisch. 
Nach unserer Rückkehr aus Zürich habe ich meinem Mann von meiner neuen großen Liebe berichtet. Ein wenig verdattert war er wohl schon darüber, aber trotzdem hat er sich mit mir auf die Suche nach einer solchen Gerätschaft hier in unserer Nähe gemacht. Und verstand einfach nicht, warum mir die Gugelhupfförmchen in Muffingröße zu groß waren. Da ich hier in Deutschland erstmal nicht fündig wurde habe ich mir die Form ausgeredet. Wofür brauche ich sowas überhaupt? Aber nachts habe ich von kleinen Mini-Gugelhupf-Konfekten geträumt, die riefen: "Back mich. Back mich."
Dann hatte ich Geburtstag und was macht meine Freundin? Schenkt mir DIE Mini-Gugelhupf-Form. Den ganzen Abend musste ich mich zurückhalten, um nicht meine Gäste sitzen zu lassen und sofort tausend Mini-Gugelhupf-Konfekte zu backen. Aber am nächsten Tag hielt mich gar nichts mehr zurück. Ich hatte vom Kirschgitter noch Mürbeteig über und er reichte genau für eine Portion Gugelhupfe. Schaut euch das mal bitte an:


Mit diesem Schmuckstück kann man auf einmal 24 kleine Wunderwerke herstellen. Und sehen die nicht einfach nur total süß aus?


Wer kann meine Verliebtheit nicht verstehen? Ich warte nun auf die nächste Gelegenheit, feine Gugelhupf-Konfekte zu backen. Und die wird bestimmt bald kommen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen