11. Juli 2011

Husband’s Delight - der beste Nudelauflauf mit Hackfleisch

Immer ein Quell toller amerikanischer Rezepte ist für mich The Pioneer Woman. Und das erste, was ich von ihrem Blog nachgekocht habe, war dieses fantastisch-alltagstaugliche Rezept:


Die Zubereitung ist wirklich simpel und es braucht nicht viele Zutaten (Ich habe das Rezept ein ganz klein wenig abgeändert):
für 3-4 Personen:
500gr gemischtes Hack in wenig Öl anbraten. Mit einem guten Schuss Rotwein ablöschen und eine 400gr-Dose stückige Tomaten zugeben. Ein paar Minuten köcheln lassen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Beiseite stellen.
250gr kurze Nudeln nach Packungsanweisung kochen, dabei können die Nudeln ruhig 1-2 Minuten weniger im Wasser bleiben.
1 Becher saure Sahne und etwa 1/2 - 1 Becher Schmand (im Originalrezept wird nach Hüttenkäse verlangt, aber für mich passt dessen Konsistenz hier einfach nicht) mit frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer und einem halben Bund klein geschnittetenen Lauchzwiebeln vermischen. Die gekochten Nudeln unterheben.
Etwa 150-200gr (ganz nach eigenem Geschmack) Käse reiben - wir lieben einfach Gouda zum Überbacken, aber es ist jedem selbst überlassen, welche schmelzende Leckerei hier drauf kommt.
Jetzt kommt die Magie jeden Auflaufs: Die Zutaten werden in einer großen Auflaufform geschichtet. Zuerst die Hälfte der Nudeln, darauf die Hälfte der Hackfleischsauce und die Hälfte des Käses, dann die restlichen Nudeln, das restliche Hackfleisch und zum Schluss der restliche Käse (eine rein logische Abfolge, da kann man kaum etwas falsch machen, außer man ist wie ich und vergisst den Käse in der Mitte. Ist aber nichts schlimmes passiert und hat trotzdem geschmeckt).
Das ganze wird nun im vorgeheizten Ofen bei 175°C etwa 10-15 Minuten überbacken - der Clou, der mir hier am besten gefällt, ist, dass der Käse nur schmelzen soll, aber nicht bräunen.


Yumm-yumm.


Denn ich muss zugeben, dass ich keine gebräunte Käsekruste mag (ich weiß, dass schockiert jetzt den ein oder anderen), aber dieser nur leicht geschmolzene Käse auf dem tomatigen Hack und den cremigen Nudeln ist ein absoluter Traum - das findet auch mein Ehemann (der ansonsten ganz wild ist auf Käsekrusten) und daher ist der 50er-Jahre-mäßige Titel genau passend. Probiert es doch mal aus! 

(Übrigens habe ich den Titel Husband’s Delight im Kommentar zu dem Rezept bei PW gefunden, war sofort begeistert von dieser Bezeichnung und ich glaube, dass war eine der Hauptgründe, warum ich das Rezept überhaupt ausprobiert habe. Gott sei Dank.)

Kommentare:

  1. Liebe Remy,
    das Rezept hat uns gestern abend zu einem Spontankochen veranlasst. Es gab leichte Änderungen um den Essgewohnheiten meiner geliebten Gattin Rechnung zu tragen, was dem Endprodukt aber keinen Abbruch getan hat. Ich, der Husband, bin satt, zufrieden und mopsig zu Bett gegangen :-)
    Vielen herzlichen Dank.

    Horst

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Horst,

    das freut mich sehr, da habe ich mein Ziel ja erreicht (also das mit dem satt, zufrieden und so...). Die Alternative könnte man ja sogar Wife's Delight nennen...
    Grüße an die Gattin,

    Eure Remy

    AntwortenLöschen